Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Wie 'smarte Maschinen' Österreichs Wirtschaft verändern

FWF-Projekt P 30434-G27 (2017-2020)

Fördersumme: EUR 402.098,55

Projektbeginn: 1. Juli 2017

Projekt-Webseite: smart.uni-graz.at

 

Projektthema: Meilensteine im Bereich Robotik und künstliche Intelligenz schaffen die Grundlage für eine neue Welle der Digitalisierung und Vollautomatisierung. Die Schlüsseltechnologie hierzu bilden smarte Maschinen, wie cyber-physikalische Systeme (CPS), die eine Interaktion zwischen physischer und virtueller Welt und somit die Vollautomatisierung von Produktionsprozessen ermöglichen. CPS als Wegbereiter für die digitale Transformation werden bereits jetzt als nächste ‚General Purpose Technology‘ (GPT) gehandelt – eine Basistechnologie, die die gesamte Wirtschaft affiziert und tiefgreifenden Strukturwandel auslöst. Insbesondere werden nachhaltige Konsequenzen für den Arbeitsmarkt und den Bildungssektor erwartet, da beispielsweise bestehende Berufsfelder angepasst oder ganz weichen müssen. Zudem hängt der Übergang zum neuen Produktionssystem stark von der Kapazität einer Volkswirtschaft ab, neue Technologien zu entwickeln und sich dem Einsatz dieser neuen Technologien anzupassen. Letzteres spielt gerade für kleine offene Volkswirtschaften wie Österreich eine zentrale Rolle, da internationaler Handel die Adoption und Diffusion von ausländischen Innovationen begünstigt, ein Aspekt der in der einschlägigen Literatur bisher so gut wie nicht behandelt wurde. Überdies kommt auch dem institutionellen und politischen Rahmenwerk eine Schlüsselfunktion zu, da Ausmaß und Art der gesetzten Maßnahmen erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung und Adoptionskapazität neuer Technologien haben können.

Das vorliegende Projekt zielt darauf ab, das ökonomische Potenzial und die Herausforderungen zu untersuchen, die mit der Diffusion von smarten Maschinen und anderen eng damit verknüpften radikalen Innovationen einhergehen. Dafür wird ein systemischer Ansatz unter Einbindung analytischer Modelle und empirischer Untersuchungen herangezogen, um zu analysieren, inwiefern Österreichs Wirtschaft für den digitalen Wandel gewappnet ist.  Das Projektthema ist hinsichtlich des Transformationspotenzials, das der digitale Wandel und die Vollautomatisierung in sich bergen sowie den damit verbundenen Herausforderungen und Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung Österreichs von hoher Aktualität.

Detaillierte Informationen zum Projekttema sowie Aktivitäten rund um das Forschungsprojekt entnehmen Sie bitte der Projekt-Webseite: smart.uni-graz.at

 

 

Kontakt

Universitätsstraße 15/FE 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 3593
Fax:+43 (0)316 380 - 9523

Web:schumpeter-centre.uni-graz.at

Campusplan

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.